DAFÜR STEHEN WIR

Erste Grundschule in kirchlicher Trägerschaft des Erzbistums Paderborn

DAS FUNDAMENT: DAS ZUKUNFTSBILD FÜR DAS ERZBISTUM PADERBORN

Die Gründung der katholischen Grundschule St. Michael ist verwurzelt im Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn, mit dem sich die Kirche von Paderborn neu am Evangelium ausrichtet – in einer Zeit, in der die Gesellschaft sich rasant wandelt und immer mehr ausdifferenziert.

Diese Situation fordert Kirche und jeden einzelnen Christen heraus. Wo die Menschen unserer Zeit viele unterschiedliche Fragen haben, braucht es tragfähige und überzeugende Antworten in Bezug auf den Auftrag Jesu: „Geht hinaus in alle Welt und verkündet die ‚Frohe Botschaft‘ – und lebt sie!“

Mit dem Zukunftsbild ist die Ortskirche von Paderborn „auf-gebrochen“: Sie hat sich auf den Weg gemacht, das Feuer der Leidenschaft für Gott und seine Botschaft bei sich selbst und in den Menschen neu zu entfachen.

GANZHEITLICHE BILDUNG ALS CHANCE ZUR TEILHABE

Die Grundschule St. Michael ist ein Baustein dieser „Zukunftskirche“. Sie ist eingebettet in den Campus der Realschule und des Gymnasiums St. Michael, die für eine ganzheitliche Bildung und Erziehung stehen. Sie ist die Basis, damit die Schülerinnen und Schüler zu sozialen, mündigen, kritischen und christlichen Mitgliedern der Gesellschaft heranwachsen und diese Gesellschaft verantwortlich mitgestalten können.

VERSCHIEDENHEIT WIRD WERTGESCHÄTZT

Zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört heute zentral der Umgang mit Heterogenität – sozial, kulturell und religiös. Der Anspruch und die Zusage, jedem Menschen die volle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig ist dieser Anspruch aber auch eine zutiefst christliche Perspektive, weil sie eine humane Gesellschaft im Blick hat, die Verschiedenheit wertschätzt: Denn vor Gott sind alle Menschen gleich. Deshalb arbeitet die Grundschule St. Michael darauf hin, ein inklusives Schulsystem mit einer gleichberechtigten Beschulung von Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf, aufzubauen. Es wird jedoch noch mehrere Jahre dauern, bis die Grundschule St. Michael eine Schule des gemeinsamen Lernens werden kann.

VERLÄSSLICHKEIT IN SCHULLAUFBAHN UND WERTEVERMITTLUNG

Im Anschluss an eine katholische Kindertagesstätte bieten die Campusschulen St. Michael über die Grundschule bis hin zu den weiterführenden Schulen eine verlässliche Kontinuität und Sicherheit – sowohl in der Schullaufbahn als auch bei der Vermittlung von christlichen Werten.

Hinzu kommt die Gestaltung von fließenden Übergängen, da die Kooperation von Konzepten und Schwerpunkten gemeinsam abgeglichen und weiterentwickelt wird.

MUSIK VERBINDET

Im pädagogischen Konzept der Grundschule St. Michael ist schwerpunktmäßig „Musik drin“. Dieser Schwerpunkt und damit der ganzheitlich An- und Einsatz eines breiten musikalischen Spektrums fördert die Mädchen und Jungen – und fordert sie. Musik verbindet und öffnet unterschiedlichste Türen im musikalischen Bereich – zum Beispiel im Schulchor mit besonderen Projekten, in Mädchenkantorei und Domchor und im Schulorchester der weiterführenden Schulen.

SCHULE ALS PASTORALER ORT

Eine veränderte Schullandschaft, in der sich die Veränderung der Rolle des Elternhauses und der Wandel unserer Gesellschaft widerspiegelt, braucht Orte, die Kindern Beständigkeit, Sicherheit und Halt geben – und zu einem schulischen „Zuhause“ werden.

Die Grundschule St. Michael will für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Eltern und Lehrkräfte eine Perspektive bieten, die über ihre alltägliche Lebenswirklichkeit hinausgeht, aber dennoch Auswirkungen auf diese Lebenswirklichkeit haben kann: den christlichen Glauben. Schule wird so zu einem Ort der Seelsorge und Glaubensvermittlung, die längst nicht mehr nur in der Gemeinde geschieht. Anders ausgedrückt: Schule wird ein pastoraler Ort, den es zu gestalten und immer weiterzuentwickeln gilt.

LERN- UND LEBENSORT

Die Grundschule St. Michael will ein deutliches und akzentuiertes christlich-katholisches Angebot in der Schullandschaft Paderborns sein – und damit eine „Einladung“ aussprechen und neugierig machen auf die Botschaft des Evangeliums und deren erfahrbare Übersetzung im Schulalltag. Sich mit Religion und Glauben auseinanderzusetzen, braucht Kenntnis und Wissen, aber auch Erfahrung. Nur so kann dem Phänomen von „christlicher Sprachlosigkeit“ begegnet werden, auch in Bezug auf die Wissensvermittlung und die Akzeptanz verschiedener Religionen.

Die Schulen St. Michael sind ein Lern- und Lebensort, an dem Religion und Glauben Wurzeln schlagen können. Diese gilt es, kontinuierlich zu pflegen, um in den Stürmen des Lebens Halt zu finden bei dem Gott der Christen, dessen Name ein Versprechen ist:

Jahwe – Ich bin der „Ich bin da“.

WIR STELLEN VOR

MENSCHEN DIE HINTER DIESEM PROJEKT STEHEN

Joachim Göbel

Joachim Göbel, Hauptabteilungsleiter/Dompropst Als gelernter Lehrer für das Gymnasium mit langjähriger Praxis weiß ich, wie bedeutsam für die Kinder die Zeit der Grundschule ist. Wichtige Fundamente für […]

Anne Cordes

Anne Cordes, Lehrerin Nach über 15 Jahren Tätigkeit als Grundschullehrerin freue ich mich über die neue Herausforderung, die diese Schulgründung mir bietet. In der Grundschule Sankt Michael […]

Theresa Mester

Theresa Mester, Lehrerin Bei der Neugestaltung einer Grundschule vom ersten Schuljahr an mitzuwirken, stellt sich für mich als
 spannende Herausforderung und bereichernde Aufgabe dar. Mit dem Konzept […]

LESEN SIE HIER DIE AKTUELLSTEN

NEUIGKEITEN

19. Februar 2021

Impuls zum Beginn der Fastenzeit

Lieber Gott, mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Sie dauert 40 Tage bis zum Osterfest. In dieser Zeit wollen wir besonders an Jesus denken. Er musste […]
17. Februar 2021

Karneval 2021

In diesem Jahr mussten die Karnevalsfeiern im Distanzunterricht und in der Notbetreuung stattfinden. Einige Tage zuvor hatten alle Kinder der Schule ein „Karneval in der Tüte“-Päckchen […]
10. Februar 2021

Ein Gruß der Seelsorge

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Schulgemeinschaft,   die Wochen im Lockdown zehren an den Kräften und viele von uns kommen in dieser Zeit an ihre Grenzen. […]